© Salatkirmes Germerode 2018 - Webmaster Rolf Nickel
Salatkirmes Germerode 30. Mai bis 03. Juni 2019

Rede der Kirmesbeerdigung am 18. Mai 1999

von Kirmespfarrer Rolf Nickel

Liebe Trauergemeinde, voller Erschütterung und Frustration haben wir uns mit letzter Kraft heute wieder an diesem geweihten Örtchen zusammengefunden, um einer altehrwürdigen Dame aus Germerode das letzte Geleit zu erweisen. Fünf Tage hat sie es mit uns ausgehalten, aber nachdem sie uns notgeilen und sabbernden Alkoholvernichtungsmaschinen im Festzelt mit ansehen mußte, zog sie es doch lieber vor aus diesem grausamen Dasein zu entfliehen und wieder für ein komplettes Jahr in ihre Kiste zu springen. Mit Bestürzung müssen wir nun feststellen, das nun wieder alles vorbei sein soll. Manche haben Dinge vollbracht, die so abscheulich und abartig waren, aber laßt mich nun einen Rückblick halten damit auch unsere Saufkumpanen aus dem Ausland von diesem Frevel teilhaben können. Soddom und Gomorrha regierte nun fünf Tage lang, unsere Kirmesburschen riefen schon am Donnerstag unsere Freunde aus dem Ausland in unseren hochzivilisierten Ort. Das Discoteam Merlin legte wilde Scheiben auf, unsere sabbernden Kirmesmänner und notgeilen Kirmesfrauen versuchten sich immer wieder im Tanzen, jedenfalls soweit man das so nennen konnte. Irgendwann gegen Mitternacht war das Zelt dann zum Bersten voll und dann kam das allerhärteste: die Borschel-Brüder zelebrierten ein "Sexy-Maifest" und einige Germeröder ließen sich völlig gehen, selbst auf der Bühne gerieten sie außer Rand und Band, machten sich voller Geilheit nackig. Und ob das noch nicht reichen würde, übten einige Kirmesfrauen wilde Orgasmusschreie, so daß selbst die Eltern vor Neid erblaßten und voller Ohnmacht über ihren Zögling aus dem Festzelt stürzten. Irgendwann wurde diesem ganzen Treiben ein Ende gesetzt, die abgekämpfte Meute bewegte sich bis in die frühen Morgenstunden durch die große Saufhalle, bis sie völlig orientierungslos aus dem Zelt schwankten. Freitag morgen hatte die Kirmesgemeinde mit sporadischem Schädelweh und unkontrollierbarer Flitzkacke zu kämpfen. Ein glorreiches Freibiergesicht wagte es ins Ausland nach Eschwege zu fahren, dafür wurde er hart bestraft, denn er wurde im Krankenhaus ohnmächtelig!!! Am Freitagabend kämpfte sich die Kirmesmeute zur härtesten Prüfung des Jahres: dem obligatorischen 48-Stunden-Dauerbesäufnis. Die Kartoffelpuffer wurden wieder Lastwagenweise herangekarrt, um den Magen einigermaßen zu verdichten. Meistens gelang dies zwar noch, aber der jetzt einsetzende Analhusten war doch schon nicht mehr zu unterdrücken. Um nicht völlig dem Alkohol zu verfallen, hatten die Kirmesburschen wieder einmal den Abend mit einem exotischen Programm vollgestopft. Zuerst wurden von dem Spielmannszug aus Eschwege die vollkommen verschmalzten Ohren freigeblasen, nachdem dieses Martyrium irgendwann ein Ende gefunden hatte folgte sogleich das nächste: Unsere Hüppegruppe "Die wilden Nonnen" befriedigten wieder die schon mittlerweile äußerst notgeilen und vollgesabberten Kirmesmänner mit ihren völlig zügellosen Bewegungen, wie jedes Jahr mußte auch wieder das Kirmesteam mit unseren zwei Kirmesburschen Nils und Stefan zeigen, daß sie sich trotz zunehmender Geilheit noch bewegen konnten. Selbst lautstarker Protest der "Ewigen Kirmesjungfrauen" setzte diesem Treiben kein Ende. Aber das Nonnengeschwader hatte ein Einsehen, wollten sie doch noch diesen Abend überleben. Zu späterer Stunde traten die aus dem Ausland eingeflogenen Hänselsänger auf, und zeigten unseren Kirmesmännern, wie man erfolgreich das letzte Hemd versäuft. Die mittlerweile aufgedunsene Menschenmasse schwankte nun zwischen Pommesbude, Theke und Tanzfläche hin und her. Die Kirmeselite verlor sich in den frühen Morgenstunden und begann sich für den nächsten Morgen zu regenerieren. Samstag morgen, nachdem sich die Masse der Alkoholvernichtungsmaschinen wieder gefangen hatte, begann das obligatorische Maibäume schlagen. Da die Kirmesburschen bei meinem Amtsbruder Petrus vergessen hatten, gutes Wetter zu bestellen, wurden pünktlich um 06.20 Uhr die Schleusen geöffnet. Exakt um 6.72 Uhr verließ die zu Recht gefürchteten Sensenmänner die Zivilisation um in der Wildnis einzukehren. Völlig enthemmt, wurde wieder der Meißner abgerodet, die wenigen Leute, die noch voller Elan waren, hieften unzählige Maibäume auf die Wagen mit einer Geschwindigkeit, die wirklich olympiareif war. Pünktlich um 09.30 Uhr war so dieses Werk vollbracht, sämtliche Abseiler, die auf besseres Wetter gewartet hatten, rafften sich aus ihren Ablageplätzen (Autos, Wildfütterungshütten etc.) auf um sich auf das reichhaltige Frühstück zu freuen. Aber da waren sie an diesem Morgen und diesen Kirmesburschen wohl völlig an den falschen Ort geraten. Die meinten nämlich das 20 Brötchen für 30 Kirmesmänner wohl reichen müßten. Nach lautstarken Protesten rollte die hungrige, durstige und extrem zornige Meute um 10.15 Uhr wieder in die Zivilisation nach Germerode ein. Jetzt wurde die Meute nochmals auf dem Festplatz zufriedengestellt. Um 13.00 Uhr nahm das Unheil wieder seinen Lauf, den die Herren Bäumeausteiler hieften die ganzen Aparillos wieder den Wagen hinunter. Ein wohlbekannter Hühne aus dem Ausland ging das ganze mal wieder nicht schnell genug, stürzte sich den Wagen hinunter, rieß sich die Hose in Fetzen und klagte an der Klosterkirche jedem sein Leid. Die Tour durchs Dorf ging diesmal, von menschlichen Ausnahmeschwächen abgesehen, relativ ohne größere Zwischenfälle von statten. Der Tag zog sich hin, die Mägen zogen sich zusammen, und die Flitzkacke raffte den ein oder anderen dahin. Und dann kam der Abend, sowas hatte Germerode noch nicht gesehen. Menschenmassen strömten aus der Wildnis ins das heilige Festzelt ein. Die Sloopys brachten die Massen in Wallung, das Zelt brach fast auseinander, scheinbar hatte der Festwirt die Stromrechnung schon wieder mal nicht rechtzeitig bezahlt, nach zweimaliger Androhung der totalen Stromabschaltung schien das Problem behoben zu sein. Nachdem die Kirchenglocken nun Mitternacht schlugen, kam nun erst das richtige Kirmesfeeling mit Woodstock-ähnlichen Verhältnissen. Kirmesbänke und Kirmestische wurden geentert und von einigen Unholden sogleich niedergedroschen, den Borschel-Brüdern vom Discoteam Merlin wurden ihre Bärte abgesäbelt, noch einige Auswüchse geschahen, aber es wären zuviele um diese alle zu nennen. Auf Antrag der Kirmesburschen werden wohl nächstes Jahr rund um das Festzelt Sofas und Liegeplätze angelegt werden müssen, damit die ganze notgeile Rasselbande nicht im Gras ihren sexuellen Gelüsten nachkommen müssen, denn ein dutzend Kondome wurden von den Kirmesburschen rund ums Zelt geortet. Etliche zwielichtige Personen schienen sich aber auch in anderer Hinsicht nicht mehr im Griff zu haben, ein armes Fahrrad eines Kirmesjünglings wurde solange malträtiert, bis es mit einem Fahrrad nichts mehr gemeinsam hatte. Auch werden die Kirmesburschen im nächsten Jahr einen Park-And-Ride-Service einführen müssen, den das Chaos regierte auf den Straßen, da gab's kein Durchkommen mehr. Im Festzelt regierte die ganze Nacht das blanke Chaos. In der Sektbar holten sich die letzten Alkoholvernichtungsmaschinen ihren finalen Rettungsabschuß, und irgendwann gegen 07.00 Uhr hatte dieser gewaltige Exzeß sein Ende gefunden... Am Sonntag begab sich die total vergammelte und versoffene Kirmesgemeinde wieder einmal zum qualvollen Leidensweg durch das Dorf, nachdem man die Alkoholverdustungsstunde in der Kirche ausgiebig ausgenutzt hatte. Einige vom harten Kern zeigten aber Schwäche und ließen diesen rituellen Akt völlig aus, ein Skandal !!! Aus mir unbekannten Gründen gelang es den Burschen mal wieder nicht, die Polizei zu bestellen, ob es wieder zu unsittlichem Verhalten gekommen ist, ist mir leider nicht bekannt. Auf dem Anger wurden die verdorbenen Körper ziel- und planlos durch die Gegend geschoben. Wieder wurde dann im Festzelt hemmungslos gesoffen, einem gefiel es wieder so gut, das dieser komplett den ganzen Tag durchsoff und dann an der Theke herumschwankte. Das Discoteam Merlin wagte sich erneut nach Germerode, ihre Barthaare hatten sie ja an dem ominösen Vortag im Zelt lassen müssen. Nachdem sich wieder sämtliche Raver, Skater und anderes unmögliches Gesocks im Zelt eingefunden hatte, wurde zum letzten Mal hemmungslos die Sau rausgelassen. Der Abend zog sich hin, und die Heizung ging aus. Nur so ist zu erklären, das einige herumtappten und im Zelt nach Pinguinen suchten. Jedenfalls war die abekämpfte Meute direkt nach den letzten Klängen des Discoteams aus dem Zelt verschwunden, und begab sich nun zum Eierklauen. Dank einer erklärten Tierschützerin aus Germerode wurden die Eier von ihr zur Verfügung gestellt, wohl auch aus Respekt vor dem vor sieben Jahren am Herzinfarkt verendete Huhn. Bergeweise verdrückte die Meute nun das Rühreiergedöns, manch amtlich eingetragener Kampftrinker mußte auf dem Sofa dem Schlaf Tribut zollen. Auch ein Kirmesbursche soll dabei gewesen sein, dieser wurde mit bunten Kartenhäuschen auf seinem Kopf geschmückt, die dann auch eine halbe Stunde auf seinem Kopf standen ohne umzufallen. Diese ganze Aktion hatte dann um 04.30 Uhr sein Ende. Sämtliche Frühschoppengesichter fanden sich heute morgen wieder im Festzelt ein, um die Leber wieder reichlich Arbeit zu verschaffen. Haxen und Hähnchen wurden heruntergewürgt, das Schoppensilo wieder aufgetankt. So zog sich das ganze hin bis heute abend. Das waren die Highlights während der Kirmes 1999. Bevor wir die Kiste nun ins Loch befördern, will ich euch noch Kraft meines Amtes das Kirmesbekenntnis zusprechen: Wir glauben an die Kirmes, das Kartoffelpufferessen, das Maibäume holen und das Saufen, und an die hinterhältige Pommesbude, der Wurzel bösester Magenabgase, empfangen durch den Dauersuff, geboren unter Kopfschmerzen, gelitten unter abgestandenem Bier, gestorben an Leberzirrhose und begraben in einem Schlammloch. Am fünften Tage durch das Freibier der Triebtrinker erlöst. Er säuft an der Theke, von dort wird er kommen, um das Zelt und die Straße vollzukotzen. Wir glauben an den fürchterlichen Sex, die Gemeinschaft der am Leben gebliebenen Hühner, Vergebung der abgestorbenen Gehirnzellen, Auferstehung aus dem Koma und die ewige Kirmes! Die Kollekte ist heute für das Hilfswerk der "Hungrige Maibäumeholer e.V." bestimmt. Um den herben Verlust des Fahrrades am Sonntag morgen auszugleichen, fließen 10 % der Kollekte an Florian Z. Und laßt uns die Kiste endlich ins Loch werfen, denn meine Leber schreit nach Bier und meine Magengeschwüre stehen vor dem Platzen!
© Salatkirmes Germerode 2018 - Webmaster Rolf Nickel
Salatkirmes Germerode 10.bis 14. Mai 2018

Rede der

Kirmesbeerdigung am 18.

Mai 1999

von Kirmespfarrer Rolf

Nickel

Liebe Trauergemeinde, voller Erschütterung und Frustration haben wir uns mit letzter Kraft heute wieder an diesem geweihten Örtchen zusammengefunden, um einer altehrwürdigen Dame aus Germerode das letzte Geleit zu erweisen. Fünf Tage hat sie es mit uns ausgehalten, aber nachdem sie uns notgeilen und sabbernden Alkoholvernichtungsmaschinen im Festzelt mit ansehen mußte, zog sie es doch lieber vor aus diesem grausamen Dasein zu entfliehen und wieder für ein komplettes Jahr in ihre Kiste zu springen. Mit Bestürzung müssen wir nun feststellen, das nun wieder alles vorbei sein soll. Manche haben Dinge vollbracht, die so abscheulich und abartig waren, aber laßt mich nun einen Rückblick halten damit auch unsere Saufkumpanen aus dem Ausland von diesem Frevel teilhaben können. Soddom und Gomorrha regierte nun fünf Tage lang, unsere Kirmesburschen riefen schon am Donnerstag unsere Freunde aus dem Ausland in unseren hochzivilisierten Ort. Das Discoteam Merlin legte wilde Scheiben auf, unsere sabbernden Kirmesmänner und notgeilen Kirmesfrauen versuchten sich immer wieder im Tanzen, jedenfalls soweit man das so nennen konnte. Irgendwann gegen Mitternacht war das Zelt dann zum Bersten voll und dann kam das allerhärteste: die Borschel-Brüder zelebrierten ein "Sexy-Maifest" und einige Germeröder ließen sich völlig gehen, selbst auf der Bühne gerieten sie außer Rand und Band, machten sich voller Geilheit nackig. Und ob das noch nicht reichen würde, übten einige Kirmesfrauen wilde Orgasmusschreie, so daß selbst die Eltern vor Neid erblaßten und voller Ohnmacht über ihren Zögling aus dem Festzelt stürzten. Irgendwann wurde diesem ganzen Treiben ein Ende gesetzt, die abgekämpfte Meute bewegte sich bis in die frühen Morgenstunden durch die große Saufhalle, bis sie völlig orientierungslos aus dem Zelt schwankten. Freitag morgen hatte die Kirmesgemeinde mit sporadischem Schädelweh und unkontrollierbarer Flitzkacke zu kämpfen. Ein glorreiches Freibiergesicht wagte es ins Ausland nach Eschwege zu fahren, dafür wurde er hart bestraft, denn er wurde im Krankenhaus ohnmächtelig!!! Am Freitagabend kämpfte sich die Kirmesmeute zur härtesten Prüfung des Jahres: dem obligatorischen 48-Stunden-Dauerbesäufnis. Die Kartoffelpuffer wurden wieder Lastwagenweise herangekarrt, um den Magen einigermaßen zu verdichten. Meistens gelang dies zwar noch, aber der jetzt einsetzende Analhusten war doch schon nicht mehr zu unterdrücken. Um nicht völlig dem Alkohol zu verfallen, hatten die Kirmesburschen wieder einmal den Abend mit einem exotischen Programm vollgestopft. Zuerst wurden von dem Spielmannszug aus Eschwege die vollkommen verschmalzten Ohren freigeblasen, nachdem dieses Martyrium irgendwann ein Ende gefunden hatte folgte sogleich das nächste: Unsere Hüppegruppe "Die wilden Nonnen" befriedigten wieder die schon mittlerweile äußerst notgeilen und vollgesabberten Kirmesmänner mit ihren völlig zügellosen Bewegungen, wie jedes Jahr mußte auch wieder das Kirmesteam mit unseren zwei Kirmesburschen Nils und Stefan zeigen, daß sie sich trotz zunehmender Geilheit noch bewegen konnten. Selbst lautstarker Protest der "Ewigen Kirmesjungfrauen" setzte diesem Treiben kein Ende. Aber das Nonnengeschwader hatte ein Einsehen, wollten sie doch noch diesen Abend überleben. Zu späterer Stunde traten die aus dem Ausland eingeflogenen Hänselsänger auf, und zeigten unseren Kirmesmännern, wie man erfolgreich das letzte Hemd versäuft. Die mittlerweile aufgedunsene Menschenmasse schwankte nun zwischen Pommesbude, Theke und Tanzfläche hin und her. Die Kirmeselite verlor sich in den frühen Morgenstunden und begann sich für den nächsten Morgen zu regenerieren. Samstag morgen, nachdem sich die Masse der Alkoholvernichtungsmaschinen wieder gefangen hatte, begann das obligatorische Maibäume schlagen. Da die Kirmesburschen bei meinem Amtsbruder Petrus vergessen hatten, gutes Wetter zu bestellen, wurden pünktlich um 06.20 Uhr die Schleusen geöffnet. Exakt um 6.72 Uhr verließ die zu Recht gefürchteten Sensenmänner die Zivilisation um in der Wildnis einzukehren. Völlig enthemmt, wurde wieder der Meißner abgerodet, die wenigen Leute, die noch voller Elan waren, hieften unzählige Maibäume auf die Wagen mit einer Geschwindigkeit, die wirklich olympiareif war. Pünktlich um 09.30 Uhr war so dieses Werk vollbracht, sämtliche Abseiler, die auf besseres Wetter gewartet hatten, rafften sich aus ihren Ablageplätzen (Autos, Wildfütterungshütten etc.) auf um sich auf das reichhaltige Frühstück zu freuen. Aber da waren sie an diesem Morgen und diesen Kirmesburschen wohl völlig an den falschen Ort geraten. Die meinten nämlich das 20 Brötchen für 30 Kirmesmänner wohl reichen müßten. Nach lautstarken Protesten rollte die hungrige, durstige und extrem zornige Meute um 10.15 Uhr wieder in die Zivilisation nach Germerode ein. Jetzt wurde die Meute nochmals auf dem Festplatz zufriedengestellt. Um 13.00 Uhr nahm das Unheil wieder seinen Lauf, den die Herren Bäumeausteiler hieften die ganzen Aparillos wieder den Wagen hinunter. Ein wohlbekannter Hühne aus dem Ausland ging das ganze mal wieder nicht schnell genug, stürzte sich den Wagen hinunter, rieß sich die Hose in Fetzen und klagte an der Klosterkirche jedem sein Leid. Die Tour durchs Dorf ging diesmal, von menschlichen Ausnahmeschwächen abgesehen, relativ ohne größere Zwischenfälle von statten. Der Tag zog sich hin, die Mägen zogen sich zusammen, und die Flitzkacke raffte den ein oder anderen dahin. Und dann kam der Abend, sowas hatte Germerode noch nicht gesehen. Menschenmassen strömten aus der Wildnis ins das heilige Festzelt ein. Die Sloopys brachten die Massen in Wallung, das Zelt brach fast auseinander, scheinbar hatte der Festwirt die Stromrechnung schon wieder mal nicht rechtzeitig bezahlt, nach zweimaliger Androhung der totalen Stromabschaltung schien das Problem behoben zu sein. Nachdem die Kirchenglocken nun Mitternacht schlugen, kam nun erst das richtige Kirmesfeeling mit Woodstock- ähnlichen Verhältnissen. Kirmesbänke und Kirmestische wurden geentert und von einigen Unholden sogleich niedergedroschen, den Borschel-Brüdern vom Discoteam Merlin wurden ihre Bärte abgesäbelt, noch einige Auswüchse geschahen, aber es wären zuviele um diese alle zu nennen. Auf Antrag der Kirmesburschen werden wohl nächstes Jahr rund um das Festzelt Sofas und Liegeplätze angelegt werden müssen, damit die ganze notgeile Rasselbande nicht im Gras ihren sexuellen Gelüsten nachkommen müssen, denn ein dutzend Kondome wurden von den Kirmesburschen rund ums Zelt geortet. Etliche zwielichtige Personen schienen sich aber auch in anderer Hinsicht nicht mehr im Griff zu haben, ein armes Fahrrad eines Kirmesjünglings wurde solange malträtiert, bis es mit einem Fahrrad nichts mehr gemeinsam hatte. Auch werden die Kirmesburschen im nächsten Jahr einen Park-And- Ride-Service einführen müssen, den das Chaos regierte auf den Straßen, da gab's kein Durchkommen mehr. Im Festzelt regierte die ganze Nacht das blanke Chaos. In der Sektbar holten sich die letzten Alkoholvernichtungsmaschinen ihren finalen Rettungsabschuß, und irgendwann gegen 07.00 Uhr hatte dieser gewaltige Exzeß sein Ende gefunden... Am Sonntag begab sich die total vergammelte und versoffene Kirmesgemeinde wieder einmal zum qualvollen Leidensweg durch das Dorf, nachdem man die Alkoholverdustungsstunde in der Kirche ausgiebig ausgenutzt hatte. Einige vom harten Kern zeigten aber Schwäche und ließen diesen rituellen Akt völlig aus, ein Skandal !!! Aus mir unbekannten Gründen gelang es den Burschen mal wieder nicht, die Polizei zu bestellen, ob es wieder zu unsittlichem Verhalten gekommen ist, ist mir leider nicht bekannt. Auf dem Anger wurden die verdorbenen Körper ziel- und planlos durch die Gegend geschoben. Wieder wurde dann im Festzelt hemmungslos gesoffen, einem gefiel es wieder so gut, das dieser komplett den ganzen Tag durchsoff und dann an der Theke herumschwankte. Das Discoteam Merlin wagte sich erneut nach Germerode, ihre Barthaare hatten sie ja an dem ominösen Vortag im Zelt lassen müssen. Nachdem sich wieder sämtliche Raver, Skater und anderes unmögliches Gesocks im Zelt eingefunden hatte, wurde zum letzten Mal hemmungslos die Sau rausgelassen. Der Abend zog sich hin, und die Heizung ging aus. Nur so ist zu erklären, das einige herumtappten und im Zelt nach Pinguinen suchten. Jedenfalls war die abekämpfte Meute direkt nach den letzten Klängen des Discoteams aus dem Zelt verschwunden, und begab sich nun zum Eierklauen. Dank einer erklärten Tierschützerin aus Germerode wurden die Eier von ihr zur Verfügung gestellt, wohl auch aus Respekt vor dem vor sieben Jahren am Herzinfarkt verendete Huhn. Bergeweise verdrückte die Meute nun das Rühreiergedöns, manch amtlich eingetragener Kampftrinker mußte auf dem Sofa dem Schlaf Tribut zollen. Auch ein Kirmesbursche soll dabei gewesen sein, dieser wurde mit bunten Kartenhäuschen auf seinem Kopf geschmückt, die dann auch eine halbe Stunde auf seinem Kopf standen ohne umzufallen. Diese ganze Aktion hatte dann um 04.30 Uhr sein Ende. Sämtliche Frühschoppengesichter fanden sich heute morgen wieder im Festzelt ein, um die Leber wieder reichlich Arbeit zu verschaffen. Haxen und Hähnchen wurden heruntergewürgt, das Schoppensilo wieder aufgetankt. So zog sich das ganze hin bis heute abend. Das waren die Highlights während der Kirmes 1999. Bevor wir die Kiste nun ins Loch befördern, will ich euch noch Kraft meines Amtes das Kirmesbekenntnis zusprechen: Wir glauben an die Kirmes, das Kartoffelpufferessen, das Maibäume holen und das Saufen, und an die hinterhältige Pommesbude, der Wurzel bösester Magenabgase, empfangen durch den Dauersuff, geboren unter Kopfschmerzen, gelitten unter abgestandenem Bier, gestorben an Leberzirrhose und begraben in einem Schlammloch. Am fünften Tage durch das Freibier der Triebtrinker erlöst. Er säuft an der Theke, von dort wird er kommen, um das Zelt und die Straße vollzukotzen. Wir glauben an den fürchterlichen Sex, die Gemeinschaft der am Leben gebliebenen Hühner, Vergebung der abgestorbenen Gehirnzellen, Auferstehung aus dem Koma und die ewige Kirmes! Die Kollekte ist heute für das Hilfswerk der "Hungrige Maibäumeholer e.V." bestimmt. Um den herben Verlust des Fahrrades am Sonntag morgen auszugleichen, fließen 10 % der Kollekte an Florian Z. Und laßt uns die Kiste endlich ins Loch werfen, denn meine Leber schreit nach Bier und meine Magengeschwüre stehen vor dem Platzen!

Das Programm 2017

Donnerstag, 25. Mai 21 Uhr: Disco mit boMusic Veranstaltungsservice Freitag, 26. Mai, 20 Uhr: Offizielle Kirmeseröffnung  mit Konzert des „Fanfaren– und Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Frankershausen“, umrahmt von Auftritten der „Gymnastikabteilung des SC Eintracht Germerode“ 23 Uhr: Disco und Tanzmusik für Jung und Alt mit boMusic Veranstaltungsservice Samstag, 27. Mai 7.30 Uhr: Maibäume schlagen und einholen, anschließend Ausschmücken der Klosterkirche 12 Uhr: Maibäume ausfahren und Ständchen spielen mit der „Werrataler Blasmusik“ 14.30 Uhr: Ständchen spielen auf dem Anger mit Getränken und frisch Gegrilltem von der „Landmetzgerei Henning“ 20 Uhr: Öffnen des Festzeltes 22 Uhr: Tanz mit der Liveband „RED - best Party Music“ Sonntag, 28. Mai 13 Uhr: Festgottesdienst in der Klosterkirche 14 Uhr: Traditioneller Kirmesumzug begleitet  von dem „FMZ Frankershausen“ und  der „Marchingband Dietemann“ 15 Uhr: Gemütliches Beisammensein und Tanz im Festzelt mit dem „FMZ Frankershausen“ sowie Kaffee und Kuchen von den „Germeröder Landfrauen“ Montag, 29. Mai 10.30 Uhr: Traditioneller Frühschoppen und Ständchen spielen mit der „Werrataler Blasmusik“ 12 Uhr: Mittagessen im Festzelt von der „Landmetzgerei Henning“ 14 Uhr: Stimmung, gute Laune und Tanz im Festzelt mit der „Werrataler Blasmusik“ 17 Uhr: Treffen der Kirmesjugend zur Kirmesbeerdigung mit  anschließendem Umzug in das Unterdorf 19 Uhr: Gemütlicher Kirmesausklang im Festzelt mit der „Werrataler Blasmusik“ außerdem Freibier für alle Dauerkarten- besitzer (solange der Vorrat reicht)!